© 2018 by Dr. Christian HOFER

Ihre Anfrage

Behandlung von Patienten mit Steißbeinfistel

Ich möchte Ihnen hier einen Überblick und wichtige Informationen zu den von mir angebotenen Behandlungsmethoden geben.

 

Dieser Eingriff wurde in den 80er Jahren vom Amerikaner John Bascom beschrieben und durchgeführt.

Trotz sehr guter Erfolge hat dieses Verfahren speziell in Österreich keine Verbreitung erlangen können und ist den meisten Chirurgen völlig unbekannt.

J. Bascom hatte zeigen können, dass die in der Gesäßfalte liegenden Fisteln über eine Strecke von wenigen Millimetern mit Haut ausgekleidet sind und sich aus diesem Grund nicht von selbst schließen können. Über diese Öffnungen können Haare, Talg und Bakterien unter die Haut gelangen und eine Entzündung verursachen.

Das Prinzip dieser Operation ist es, diese Fistelgänge zu entfernen und den darunterliegenden Zystenbalg über einen Schnitt im gesunden Gewebe auszuräumen.

 

 

Die Operation

 

Der Eingriff wird bei mir in der Ordination ambulant in lokaler Vereisung durchgeführt und dauert mit Vor- und Nachbereitung  ca. 45 Minuten.

Die Wunde wird anschließend mit einem Verband versorgt. Manchmal ist es auch notwendig eine Tamponade in die Wundhöhle einzulegen. Sie dürfen dennoch am nächsten Tag ohne Probleme duschen.  Die Nähte können nach ca  10 Tagen entfernt werden.

Es ist durchaus normal, dass für ein bis zwei Wochen noch ein geringfügiger Ausfluss aus der Wunde besteht, meistens trocknet die Wunde allerdings innerhalb der ersten 10 Tage aus.

Wesentliche Schmerzen sind nicht zu erwarten, es wird Ihnen dennoch zur Sicherheit ein Schmerzmittel für 2 Tage mitgegeben.

Ich empfehle 1 bis 2 Tage körperliche Schonung nach der Operation.

Es ist prinzipiell möglich anschließend selbst mit dem Auto nach Hause zu fahren, ich würde aber dazu raten, eine Begleitperson mitzunehmen. Eine längerfristige Nachkontrolle ist nicht zwingend erforderlich, kann aber individuell vereinbart werden.

 

Es besteht bei dieser Methode eine Rückfallsquote von etwa 15 % abhängig von den Risikofaktoren. Generell kann die "Pit Picking" Operation jedoch beliebig oft wiederholt werden.

 

Neusete Untersuchungen konnten belegen, dass eine permante Haarentfernung in der Gesäßfalte nach der Operation, die Rückfallquote noch weiter senken kann.

 

In Fällen, in denen diese Methode keinen Sinn macht, führe ich die sogenannte "Cleft Lift OP" im Krankenhaus durch. Das vielfach empfohlenene Ausschneiden und Offenlassen der Wunde ist meiner Meinung nach keine Option, da die Dauer bis zur vollständigen Genesung inakzeptabel lang ist.

Ich berate Sie auch diesbezüglich gerne.

Dieses Verfahren wurde in den 80iger Jahren ebenfalls von Prof. Bascom erstmals beschrieben. Die „Cleft lift“(Cleft: Spalte, lift: anheben) Methode ist eine Variante der Karydakis-Plastik. Das Exzidat und der freigelegte Lappen sind dünner: statt mehreren cm jetzt nur noch 2-3mm. Auch die Schnittführung unterscheidet sich ein wenig.
Zahlreiche Publikationen konnten die niedrige Rezidivrate von 0 bis 5% bei gleichzeitiger
Dauer der Arbeitsunfähigkeit von 2-3 Wochen nach „Cleft lift“ bestätigen.

 

Bei dieser Operation wird ein wesentlicher Mechanismus bei der Entstehung einer Steißbeinfistel durchbrochen.

In der Tiefe der Gefäßfalte herscht einerseits ein hoher Druck, andererseits besteht eine hohe mechanische Belastung, was dazu führt das Haare abbrechen, und nach unten gedrückt werden. Sind bereits Fisteln da, begünstigt der hohe Druck das Einwandern von Bakterien und abgestorbenen Hautzellen unter die Haut. Dies löst immer wieder neue Entzündungsschübe aus. Unter Anderem ist dies auch der Grund, warum die "offene" Wundheilung nach einer Ausschneidung so schlechte Ergebnisse erzielt.

 

Bei dieser Operationstechnik wird einerseits die erkrankte Haut aus der Mittellinie entfernt, andererseits wird die Gesäßfalte angehoben.

 

Dieser Eingriff wird von mir im Krankenhaus in Allgemeinnarkose durchgeführt.

Die Patienten sind ca 3 Tage im Krankenhaus. Man kann unmittelbar nach der Operation auf dem Rücken liegen und auch gehen. Sitzen sollte auf ein Minimum beschränkt werden, da hier die Spannung auf die Naht am Größten ist.

Die Nähte werden 2 Wochen nach der Operation entfernt, duschen ist ab dem zweiten postoperativen Tag ohne Duschpflaster möglich.

In der Regel kann man nach zwei Wochen wieder in den Arbeitsalltag einsteigen.

 

Die Cleft Lift OP kommt dann zum Einsatz wenn die minimalinvasiven Verfahren wie Pit Picking oder Laser keinen Sinn mehr machen.

 
 

Bei dieser, neuen, Operationstechnik werden Fistelgänge mit Hilfe des Lasers "verödet"

 

Fisteln sind dadurch charakterisiert, dass Fistelgänge mit einer Zellschicht ("Epithel") ausgekleidet sind welche die spontane Abheilung verhindert.

Bei der FiLaC Methode wird eine Lasersonde in den Fistelgang eingeführt. Es werden anschließend Laserimpulse in die Fistelwand abgegeben, dadurch wird dieses Epithel zerstört der Fistelgang verschlossen.

 

Je nach Ausmaß der Erkrankung kann dieser Eingriff in Lokal- oder Allgemeinnarkose durchgeführt werden. Diese Methode ist gleichermaßen für Steißbein- wie auch Analfisteln geeignet.

 

Ich führe diesen Eingriff ambulant in der Ordination durch.